Fotoshooting 20.04.2017

Fotoshooting 20.04.2017

 

Heute war ein Fotoshooting mit der Fotografin Laura Vercellone geplant.

Ich hatte eine unruhige Nacht hinter mir und war todmüde. Corinna war bereits alleine am Vorabend nach Gersau gereist. Grund dazu war ein geplantes Fotoshooting mit der Fotografin Laura Vercellone.

Eine unserer Katzen hatten wieder den Spinner und wollten mich nicht mehr schlafen lassen und so kam es, dass mein lieber MR. so heisst die eine Katze unseren Roboterstaubsauger bereits um 03.00 Uhr das erste Mal einschaltete. Wegen des Lärms des Saugers konnte ich natürlich nicht mehr ruhig schlafen, da dieses Geräusch einem den Schlaf unweigerlich raubt.

So war ich natürlich gezwungen aufzustehen, um den Sauger wieder auszuschalten. Damit meine liebe Katze den Sauger nicht erneut aktivieren konnte, überdeckte ich den „START“ Knopf mit einem schweren Gegenstand und legte mich wieder ins Bett. Zwei Stunden später, um 05.00 wieder dasselbe Spiel. Hinzu kam noch das Kratzen an der Türe, als wollte Mr. sagen: „Steve, ich habe Hunger, aufstehen. Jetzt!“

Also musste ich wieder aufstehen. Da ich sowieso um 05.30 aufstehen wollte entschied ich mich gleich wach zu bleiben und der Verlockung, zurück ins Bett zu huschen, zu widerstehen.

Noch immer schlaftrunken schlurfte ich in die Küche und gab den Katzen ihre „unverdiente“ Mahlzeit. Im Hintergrund tat der  Wischroboter immer noch „emsig“ sein Werk.

Unser Kater Marduk

Unser Kater Marduk

 

Ich trank ein Glas Wasser und bereitete meinen Eiweiss-Shake den ich nach dem Training benötigen würde vor. Im Badezimmer musste ich dann noch das Katzenklo reinigen. Auch das gehört dazu.

Übrigens mein Favorit beim Wasser ist frisch nach der Osmose-Technik gefiltertes Leitungswasser. Es ist herrlich weich und schmeckt einfach lecker.

 

Osmose Leitungswasser

Osmose Leitungswasser

Katzenklo

Katzenklo

Von 05.45 bis 06.45 war Training angesagt. Heute stand Ausdauer auf dem Programm. So früh zu trainieren gehört nicht zu meinen liebsten Beschäftigungen, erinnert mich Frühsport doch zu fest an die Zeit in der RS (Rekrutenschule) bei den Panzergrenadieren. Keine Frage, es tat trotzdem gut und der Vorteil bestand darin, dass ich den ganzen Tag top motiviert und voller Energie war. Aber für mich als leidenschaftlicher Langschläfer war das wirklich nicht das gelbe vom Ei. Doch ich musste mich an wenig Schlaf sowieso daran gewöhnen, den als Vater eines Kleinkindes ist Schlafen zu einem Luxus geworden. Zudem ist die Gewöhnung an Schlafmangel für das Mars One Projekt sowieso nötig und der Umgang damit. Also was solls.

iRobot Brava Jet

iRobot Brava Jet

Seit ich im Mars One Projekt bin versuche ich jede Minute zu planen und alles was unnötigen Aufwand bedeutet zu minimieren und suche nach Lösungen, wie ich meine Tagesabläufe optimieren kann. Daher bin ich ein riesen Fan dieser Robotertechnologie und ich wäre auch der erste der sich einen Haushaltsroboter kaufen würde. So einen wie bei iRobot, dass wäre genial.

Als Optimist bin ich auch der Meinung das Robotertechnologie uns das Leben vereinfachen und viele neue Möglichkeiten bieten wird.

Utensilien für den Tag

Utensilien für den Tag

So ging es nun ab ins Fitnessstudio, jedoch erwartete mich beim Auto die nächste Überraschung. Es war minus 3 Grad kalt und ich stand im T-Shirt da. Das Problem war zwar nicht das ich kalt hatte, sondern ich schlicht und einfach keine Lust hatte das Eis von der Scheibe zu kratzen.

Eis und Schnee

Eis und Schnee

Aber die Kälte war super und diente zugleich als Kaffee-Ersatz. Nun war ich hellwach und bereit fürs Fitnessstudio.

Das Studio befindet sich nur wenige Minuten entfernt in Aadorf. Mit dem Auto ein Katzensprung. Das Real-Fit ist ein einfaches und günstiges Fitness Studio, welches sich aber durch seine super Öffnungszeiten auszeichnet. Es hat bereits ab 05.00 Uhr geöffnet und schliesst seine Tore erst 23.45 Uhr wieder. Im Fitnessstudio angekommen war ich noch der einzige und so musste ich als erstes das Licht einschalten. Danach begann ich sogleich mit meinem Training, welches rund eine Stunde dauerte. Je 30 min Ausdauer und je 30 min Kraft-Ausdauer.

Fitness

Fitness

Fitness Real-Fit

Fitness Real-Fit

Fitness

Fitness

Nach dem Training trank ich meinen Eiweiss-Shake, duschte und ging ab nach Pfäffikon zur Arbeit. Ich arbeite bei der Stamm Industrieprodukte AG als Verkaufsberater für Industrieelektronik. „Offline 08.00 – 17.00“. Um 15.00 Uhr war ich mit dem  Verkaufsgespräch bei einem unserer Kunden fertig und durfte freundlicherweise früher in den Feierabend, was keine Selbstverständlichkeit bedeutet. Dass dies möglich war verdanke ich meinem Chef und an dieser Stelle vielen Dank an ihn.

Corinna und ich hatte uns um 16.00 in Gersau zum Familienshooting verabredet. Ich traf genau um 16.05 in Gersau ein und Corinna und Laura die Fotografin waren bereits voll in Ihrem Element. Es waren bereits ein paar Fotos im Kasten und auch meine Tochter Elvira hatte dabei Ihren Spass.

Fast zeitgleich erhielt ich eine E-Mail von meinem Verlag, dass mein Buchcover nun fertig sei. Ich war hin und weg, denn der Verlag hatte meine Vision vom Cover perfekt umgesetzt.

Gefangene der Zukunft

Autor Steve Schild, Co. Autorin Amana Blanche

Das Fotoshooting ging dann für mich ab 16.15 los und Elvira, Corinna und ich durfte viele tolle Fotos gemeinsam machen lassen. Laura tat Ihre Arbeit sehr gut und die Vorschaubilder sind gut gelungen. Als das Shooting zu Ende war, assen wir dann noch bei der Mutter von Corinna, Conny Küttel zu Abend und machten uns gegen 19.00 wieder auf den Weg nach Hause. Die Fahrt von Gersau nach Elgg ZH dauert ca. 1.5 Stunden. Diese Zeit nutzen Corinna und ich oft für Hörbücher.

Aktuell ist es Fettlogik. Ein geniales Buch über Ernährung und den Zusammenhänge zwischen Kalorien und Gewichtszu- und -abnahme.

Ungefähr  um 21.00 Uhr waren wir dann zuhause. Natürlich begrüssten uns unsere Katzen stürmisch, jedoch mit dem Hintergedanken nach Essen, dem Miauen nach zu urteilen. Wie könnte es anders sein. Auch befand sich die Wohnung wieder in einem Zustand, den ich „Katzenordnung“ nenne. Es kommt einem vor, dass jedes Mal, wenn unsere Katzen alleine zuhause sein müssen, ihren Frust darüber an allem was nicht Niet und Nagelfest war auslassen würden.

Corinna kümmerte sich noch um Elvira und ich konnte es natürlich nicht sein lassen und musste noch am selben Abend dem Verlag die Freigabe für das Cover erteilen.

Irgendwann zwischen 23.30 und 00.30 gingen wir hundemüde ins Bett und schliefen sogleich auch ein.

Eigentlich ein Tag wie fast jeder andere auch. Sehr lange, sehr spannend mit vielen Herausforderungen und ganz 
viel zu tun. Der heutige Tag ist ein gutes Beispiel dafür wie meine anderen Tage ungefähr aussehen, abgesehen vom Fotoshooting natürlich. Jeder Tag hat viel zu bieten und ich freue mich jeden Morgen aufs Neue, die wunderbaren Dinge des täglichen Lebens zu erfahren. Auch wenn es oftmals anstrengend ist, so darf ich mit gutem Gewissen sagen, dass ich ein sehr erfülltes Leben habe. Meine Tochter und meine Freundin dürfen wann immer es möglich ist bei mir sein und mir ist es sehr wichtig, dass wir viel gemeinsam erleben dürfen.