Roadmap

Roadmap

2011 – Mars One wird gegründet

Im Jahr 2011 legten Bas Lansdorp und Arno Wielders den Grundstein für den Mars One Missionsplan. Sie trafen sich mit potentiellen Lieferanten für die benötigten Raumfahrtkomponenten aus den USA, Kanada, Italien und dem Vereinigten Königreich. Aufgrund des Feedbacks dieser Treffen wurde der Missionsplan ausgearbeitet sowie das voraussichtlich benötigte Budget bestimmt und der Zeitplan entwickelt. Der Plan für eine dauerhafte menschliche Kolonie auf dem Mars welcher mit verfügbarer Technologie durchführbar ist war das Ergebnis.

 

2013 – Start der Crew Auswahl

Im April 2013 wurde das Astronautenauswahlprogramm auf Pressekonferenzen in New York und Shanghai gestartet. Runde eins ist eine Onlinebewerbung welche offen für alle Menschen aller Nationen der Erde ist. Dieser Prozess wird im Laufe von zwei Jahren über drei weitere Runden fortgesetzt. Am Ende des Auswahlverfahrens sollen sechs Teams mit jeweils vier Personen stehen welche das Training beginnen.

In jedem weiteren Jahr wird dieses Auswahlverfahren ein weiteres mal gestartet um den Pool an Kandidaten und Astronauten dauerhaft wieder auf zu füllen. Zudem wird im Laufe dieses Verfahrens ein maßstabsgetreues Model der Mars Kolonie auf der Erde errichtet werden um die Technologie zu testen und das Training realistisch durchführen zu können.

 

2017 – Das Crew Training beginnt

Die ersten Kandidaten aus dem Auswahlprogramm beginnen mit dem Training und der Ausbildung. Dies wird bis zum ersten Start im Jahr 2026 andauern. Ein sehr wichtiger Teil davon ist die Fähigkeit der einzelnen Gruppen langfristig in abgeschiedenen Umgebungen zu leben und zu arbeiten. Sie lernen die Bauteile des Habitats und des Rovers zu reparieren, trainieren medizinische Verfahren und lernen ihr eigenes Essen im Habitat anzupflanzen.

Jede Gruppe wird mehrere Monate im Jahr in einem Modell der Kolonie trainieren um auf ihre Mission zum Mars vorbereitet zu sein. Ein erstes Modell des Außenpostens wird in einer marsähnlichen Landschaft welche leicht zu erreichen ist errichtet. Eine zweite Trainingsstation wird in einer abgelegeneren Umgebung, beispielsweise der Arktischen Wüste, errichtet.

 

2022 – 2024 Demo und Comsat Mission

Im Jahr 2020 wird eine Demonstrationsmission gestartet, diese enthält einige wichtige Tests der Technologie welche unverzichtbar für eine bemannte Mission sind. Gleichzeitig wird ein Kommunikationssatellit gestartet welcher in einem stabilen Orbit den Mars umrunden wird und so eine Kommunikation zwischen Erde und Mars ermöglicht. Er wird auch in der Lage sein Bilder, Videos und andere Daten von der Marsoberfläche zwischenzuspeichern

 

2026 – Rover Mission

Ein Rover sowie ein Anhänger werden gestartet. Der Anhänger wird vom Rover benutzt werden um die Landemodule zum ausgewählten Standort der Station zu transportieren. Auf dem Mars wird der Rover in der ausgewählten Region nach einem geeigneten Standort für die Station suchen. Ein geeigneter Standort wäre weit genug nördlich um Wasser zu finden, weit genug am Äquator um möglichst viel Sonnenenergie zu nutzen und flach genug um die Module der Station aufzustellen. Sobald ein solcher Standort gefunden wurde beginnt der Rover damit die Oberfläche für die Landemodule vorzubereiten und große Flächen zu räumen auf denen die Solarmodule liegen werden.

Ein Zweiter Kommunikationssatellit wird gestartet welcher in einem Orbit um die Sonne Kreisen wird. Er wird den selben Orbit um die Sonne haben wie die Erde allerdings 60° hinter ihr auf dem L5  Lagrange-Punkt des Sonne-Erde Systemes. Zusammen mit dem Satelliten im Mars Orbit wird so eine durchgängige Kommunikation möglich, auch wenn die Sonne zwischen Erde und Mars steht.

 

2029 – Frachtmissionen starten

Sechs Frachtmissionen werden gestartet. Zwei Wohneinheiten, zwei Einheiten mit Lebenserhaltungssystemen und zwei Transport Einheiten werden 2024 zum Mars geschickt. Im Jahr 2025 werden diese sechs Module auf dem Mars landen, dabei wird das Signal des Rovers als Landepunkt dienen.

 

2030 – Aufbau der Station

Die sechs Frachtmodule landen bis zu 10 Kilometer entfernt vom geplanten Standort der Station auf der Oberfläche des Mars. Der Rover transportiert mithilfe des Anhängers das erste Modul mit den Lebenserhaltungssystemen zum geplanten Standort und stellt es dort ab. Dann montiert er die Solarzellen der Lebenserhaltunseinheit. Von jetzt an kann der Rover an diesem Modul seine Akkus schneller Laden als nur mit seinen eigenen Solarzellen und so mehr Arbeit verrichten. Als nächstes stellt der Rover die restlichen Module auf und montiert die Solarzellen der zweiten Lebenserhaltungseinheit sowie die aufblasbaren Teile der Wohneinheiten.

Die Lebenserhaltungssysteme werden mit den Wohneinheiten mittels eines Schlauches verbunden der Wasser, Luft und Strom Verbindungen bereitstellt. Das Lebenserhaltungssystem (Live-Support-System kurz LSS) wird nun Aktiviert. Der Rover befördert Mars-Boden in das LSS. Das LSS wiederum extrahiert Wasser aus diesem indem die darin enthaltenen Eispartikel in einem Ofen erhitzt und so verdampft werden. Das verdampfte Wasser wird kondensiert und so in seinen Flüssigen zustand zurück versetzt um gespeichert zu werden. Aus einem Teil dieses Wassers wird Sauerstoff gewonnen. Stickstoff und Argon werden aus der Marsatmosphäre gefiltert um die restlichen Bestandteile einer atembaren Luft für das innere des Habitats herzustellen.

Noch vor dem Start der ersten bemannten Mars Mission wird das Lebenserhaltungssystem so eine atembare Atmosphäre mit 0,7 Bar Druck im inneren der Station hergestellt haben. Außerdem wird ein Wasservorrat von 3000 Litern sowie ein Sauerstoffvorrat von 120 Kilogramm verfügbar sein.

Der Rover wird zudem die aufblasbaren Teile der Wohneinheiten mit Mars-Boden umhüllen um diese so vor zu großer Strahlenbelastung zu schützen.

 

2031 – Die ersten Astronauten starten

Im Jahr 2026 werden die Komponenten des ersten Mars-Transit-Schiffes in den Erdorbit gebracht und die Systeme auf dem Mars geben grünes Licht für die Ankunft der ersten Astronauten. Als erstes wird ein Transit Habitat und ein Marslandemodul zusammen mit den Astronauten für die Montage in den Orbit um die Erde gebracht. Dort werden Landemodul und Transitmodul von der Montage-Crew verbunden. Einen Monat später werden die Antriebseinheiten in den Erd-Orbit gebracht und ebenfalls montiert.

Die erste Mars Crew, welche ihr Training jetzt voll abgeschlossen hat, startet ebenfalls in diesen Erd-Orbit und tauscht die Plätze mit der Montage-Crew  welche jetzt zur Erde zurück kehrt. Ein letzter Check aller Systeme auf dem Mars und des Transit-Schiffes wird durchgeführt. Anschließend werden die Antriebsmodule gezündet und die erste Mars-Crew wird auf die Transitroute gebracht. Dies ist der “Point-of-no-return”. Die Crew befindet sich nun auf einem über 200 Tage langen Flug zum Mars.

Im selben Monat werden die Frachtmodule für die zweite Crew zum Mars geschickt.

 

2032 – Landung der ersten Astronauten

24 Stunden vor der Landung begibt sich die Crew vom Reisemodul in das Landemodul und lädt die verbliebenen Vorräte in das Landemodul. Das Landemodul wird vom Reisemodul abgekoppelt, dieses ist zu groß um auf dem Mars zu landen. Das Reisemodul wird nicht mehr benötigt und verbleibt in einem Orbit um die Sonne.

Das Landemodul ist exakt das gleiche welches in den vorangegangenen unbemannten Missionen verwendet wurde. Somit landet die Crew mit einem System welches bereits acht mal erfolgreich getestet worden ist. Nach der Landung hat die Crew bis zu 48 Stunden Zeit sich an die wiedereinsetzende Schwerkraft nach einer langen Zeit in der Schwerelosigkeit zu gewöhnen. In ihren Marsanzügen verlassen sie das Landemodul und werden vom Rover zur Station gebracht.

Sie betreten die Marsstation durch die Luftschleuse eines der Wohnmodule und verbringen ihre ersten Tage auf dem Mars damit sich in ihrem neuen Zuhause einzurichten.

Nach der Akklimatisierungsphase montieren die Siedler die verbleibenden Solarmodule, verbinden die Landemodule mithilfe von Gängen und nehmen die Nahrungsproduktionseinheiten in Betrieb.

Die Frachtmodule für die zweite Crew landet einige Wochen nach der ersten Crew. Diese Landemodule werden in die bestehende Station integriert und erweitern diese somit.

Redundanz ist extrem wichtig für die Mission da die Crew nicht wie die Crew der Internationalen Raumstation (ISS) in einem Notfall zurück zur Erde fliegen kann. Wenn die erste Crew landet findet sie bereits ein gutes redundantes System vor: zwei Wohneiheiten -jedes groß genug um alle vier Crewmitglieder im Notfall aufzunehmen und Lebenserhaltungssystemen in zwei Modulen -jedes in der Lage genug Wasser, Strom und atembare Luft für die gesamte Crew bereitzustellen. Sobald die Hardware für die zweite Crew integriert ist verfügt die Station über vier Wohneinheiten und vier Modulen mit Lebenserhaltungssystemen was für 16 Astronauten ausreichend wäre.

 

2033 – Crew zwei startet

Im Jahr 2028 startet die zweite Crew zum Mars. Mit der zweiten Crew starten die Frachtmodule für die dritte Crew.

Die zweite Crew landet im Jahr 2029 auf dem Mars und wird dort von der ersten Crew empfangen welche bereits alles vorbereitet hat. Die Hardware für Crew drei landet einige Wochen später und wird ebenfalls in die Station integriert. Dieser Prozess wiederholt sich immer wieder da alle zwei Jahre eine weitere Crew Landet.

Quelle: Mars-ONE Roadmap