Sport

Was bedeutet Sport für mich?

Sport ist Leidenschaft, Sport ist eine Lebenseinstellung, Sport ist Motivation, Sport ist Erholung und Sport gehört zu meinem Leben wie das Amen in der Kirche.

Seit nun mehr als 8 Jahren treibe ich aktiv und regelmässig Sport, dabei achte ich auf ein ausgewogenes und gut betreutes Training. 
Wichtig ist für mich nicht nur die Leistung, sondern auch die Möglichkeit beim Sport abzuschalten und mich voll und ganz auf mein 
Training zu konzentrieren. Den Körper spüren und herausfinden, was tut mir gut, wo liegen meine Grenzen und was bewirkt das aktuelle 
Training. Ohne gute Begleitung von Experten und einer gesunden ausgewogenen Ernährung hilft aber alles nichts. Deshalb suche ich mir
immer wieder Ratschläge bei Experten, lasse mein Training und meine Ernährung überprüfen und versuche täglich etwas neues zu lernen. 

Zu empfehlende Experten: 
www.erpse.ch

Hier ein Interview das im Migros-Magazin erschienen ist. Quelle –> Migrosmagazin
T
ext und Bilder (c) by Christian Possa. 

Schwitzen für die Reise zum Mars

Steve Schild hat ein Ziel: Er will auf den Mars. Um sich optimal für die definitive Teilnahme am «Mars One»-Projekt zu positionieren, stählt er seinen Körper jeden zweiten Tag im MFIT.

Steve Schild (links) und MFIT-Leiter Andreas Bodenmann besprechen das neue Trainingsprogramm.

An einem kleinen Rundtisch sitzen Steve Schild und MFIT-Leiter Andreas Bodenmann, die Köpfe über ein Papier mit farbigen Säulendiagrammen gebeugt. Die beiden besprechen den Trainingsplan des 31-jährigen «Mars-Aspiranten». «Steve ist schon weit fortgeschritten», sagt Bodenmann. «Entsprechend stellen wir seinen Trainingsplan sehr gezielt zusammen, je nachdem, was für einen Fokus er gerade hat.»

Ambitionen hat der gebürtige St. Galler nicht zu knapp. Seine Ziele verfolgt er gradlinig und mit aller Konsequenz. So auch seinen grossen Traum, ab 2025 den Mars zu kolonialisieren. Nach zwei Selektionsrunden zählt Steve Schild als einziger Schweizer zu den letzten 100 Kandidaten, aus denen das finale 24-köpfige Mars-One-Team rekrutiert wird.

Quelle: NASA/JPL/MSSS

Jeden zweiten Tag trimmt der 31-Jährige deshalb seinen Körper im MFIT Frauenfeld, stemmt Gewichte, rennt gegen das Laufband an. Dabei geht es ihm um mehr als reines Krafttraining: «Ich versuche, meine Stressresistenz zu erhöhen, indem ich während einer Laufsequenz Denkaufgaben löse.»

Nochmals anders sieht es aus, wenn Steve Schild einen neuen Weltrekord zu brechen versucht. «Dann liegt der Trainingsschwerpunkt mehr im Ausdauerbereich», präzisiert Andreas Bodenmann. Gut dreieinhalb Monate ist es her, seit Steve Schild mit seinem österreichischen Partner Sebastian Astelbauer den Weltrekord im 60-Minuten-Bockspringen egalisierte. Und dann wäre da auch noch der Weltrekord im 24-Stunden-Einkaufswagenschieben.

Die Betreuung macht den Unterschied

Steve Schild fällt es nach eigenen Angaben leicht, motiviert zu bleiben: «Man muss einfach machen und sich zwischendurch bewusst belohnen.» Ebenfalls wichtig ist ihm die Trainingsinfrastruktur des MFIT Frauenfeld. «Ich bekomme hier eine sehr gute Betreuung», sagt der 31-Jährige. Wenn er mit einem Anliegen komme, werde dies ernst genommen und angeschaut. Zudem helfen regelmässige Fitnesstests, den Trainingserfolg quantitativ zu messen.

Beim begleiteten Training achtet Fitnessinstruktorin Michelle Bosshardt auf Belastungsintensität und Ausführung.

Steve Schild bezeichnet sich selbst als anspruchsvollen Kunden. Regelmässig bittet er zu prüfen, ob er die Übungen korrekt ausführt. Oder er holt sich bei den erfahrenen Fitnessinstruktoren ein professionelles Feedback ein, um es mit seiner persönlichen Wahrnehmung zu vergleichen. Für den Mars-Aspiranten sind diese Hilfestellungen sowie die enge Begleitung beim Training ausschlaggebend, um im MFIT und nicht anderswo zu trainieren. «Hier erfahre ich einfach eine Spur mehr Kundenfreundlichkeit.»

Training durch Entspannung

Im September des laufenden Jahres steht Steve Schilds grösste Herausforderung bevor: die letzte Selektionsrunde für die Marsmission. Wer diese Runde übersteht, ist definitiv dabei. Die Vorsätze fürs neue Jahr decken sich beim 31-Jährigen deshalb auch mit seinen Zielen: «Ich will die Gruppentests bestehen und eventuell einen neuen Weltrekord versuchen.»

Für MFIT-Leiter Andreas Bodenmann sind die Ziele des jungen Sportlers herausfordernd. «Bei so unterschiedlichen Belastungen in kurzer Zeit müssen wir auch darauf achten, dass er nicht in ein Übertraining kommt.» Er unterstützt seinen schweizweit bekannten Kunden auch dadurch, dass er auf die Bremse tritt. Steve Schild musste erst lernen, dass aktive Regeneration auch zum Training gehört. Mittlerweile entspannt er sich in der Sauna – ganz freiwillig.